Category / Buch

    Loading posts...
  • Simon Kraus – Sieben Nächte

    Ein Gedicht zwischendurch könnte vieles ändern

    Wohltemperiert. Das wäre wohl die korrekte Bezeichnung des Lebensgefühls unserer Gesellschaft. Die größte denkbare Katastrophe, die den Einzelnen ereilen kann, ist eine Einkommenssteuernachzahlung. Alle anderen Bedrohungen halten wir uns fern. Wenn wir wählen, dann wählen wir das geringste Risiko – nur nichts, was uns weh tun könnte. Muttigefühl. Vermutlich hat eben dieses Empfinden einem jungen, klugen, hochbegabten Autor die Idee zu der Novelle „Sieben Nächte“ aufgedrängt. Selbst Ende Zwanzig, an…

  • © Gabriel García Márquez

    Wiederbegegnung mit einem alten Freund

    Die Romane, die man in seiner häuslichen Bibliothek stehen hat, sind eine Art intellektueller Tapete. Dabei kann man sie im Wesentlichen in zwei Kategorien einteilen: Zum einen sind da die Bücher, die man mit Begeisterung gelesen hat, die die Leseerfahrung geprägt haben. Man bildet sich ein, man würde sie entweder selbst später noch einmal lesen, sie der Familie, den Freunden, den Kindern empfehlen, was manchmal sogar gelingt, aber ihr eigentlicher Zweck…

  • Wo die Grenze zwischen den Welten dünn wird

    Buchkritik: Donna Tartt, Der Distelfink Auf einem magischen Würfel, den ich im Museumsshop des Mauritshuis in Den Haag erworben habe, erscheint, wenn man ihn richtig zusammensetzt, neben anderen Gemälden das Bild eines Distelfinken, der auf einer schlichten Holzbox sitzt. Gemalt wurde das Bild von dem frühvollendeten Delfter Maler Carel Fabritius. Es zählt in seiner Einzigartigkeit zu den Meisterwerken des Goldenen Jahrhunderts niederländischer Malerei. Jetzt bin ich diesem Bild wiederbegegnet- in…

  • Matthias Brandt, Raumpatrouille

    Matthias Brandt entführt uns in „Raumpatrouille“ in einen Kosmos. Es ist der längst r rloren geglaubte Kosmos der Kindheit. Dabei spielt es kaum eine Rolle, dass es um eine fremde Kindheit geht, die noch dazu von Personen der Zeitgeschichte bevölkert wird. Entzaubert werden die Berühmtheiten ohnehin. Sie tun so seltsam unspektakuläre Dinge wie Fahrrad fahren, Zigarren rauchen oder Kakao trinken. Dass der unbequeme Arbeitskollege des Vaters Wehner heißt, oder der…