Resonanzen

In dieser Rubrik findet ihr in unregelmäßigen Abständen kurze Besprechungen von Dingen, die mich beschäftigen. Das können Filme, Bücher, Konzerte oder Ausstellungen, aber auch Orte, Geschehnisse und dergleichen sein. Wenn meine kleinen Geschichten bei Euch Reaktionen auslösen, würde ich mich freuen, von Euch zu hören.

    Loading posts...
  • Von der verwirrenden Logik des Begehrens

    Call me by your name von Luca Guadagnino Sommer in Norditalien. Man spürt die Wärme, den leichten Windhauch, die kühlen Fliesen im Haus, wenn man mit nackten Füßen darüber geht. Die reifen Früchte deren Saft im Film eine gewichtige Rolle spielen wird. Leichtigkeit ist angesagt. Da kommt ein Gast in das Haus des kultivierten Archäologie Professors und seiner Familie. Wie schon in Pasolinis Theorema bringt dieser Gast alles durcheinander. Wir schreiben…

  • Die Perser

    …inszeniert von Michael Thalheimer, Burgtheater Wien. Susas, Pelagon, Dotamas, Pharandaces, Agbatanas, Psammis, Susiscanes… Vermutlich habe ich neunzig Minuten lang vergessen zu atmen. Wie kann ein Stück, das über 2500 Jahre alt ist, so aktuell und so gut sein? Es erzählt uns von der mangelnden Lernfähigkeit der Menschen. Worum geht´s: Die Perser wollen Rache nehmen für eine Niederlage, die ihnen die Griechen zugefügt haben. Mit einer hoch überlegenen Streitmacht will König…

  • Three Billboards Outside Ebbing Missouri

    Selbst Google Earth hätte Mühe, Ebbing Missouri zu finden, wenn es das denn gäbe im Nirgendwo des Mittelwestens. Aus diesem Ebbing führt eine Straße, die kaum noch jemand benutzt, seit es den Freeway gibt. An dieser Straße stehen drei heruntergekommene Werbetafeln, die niemand beachtet. Bis Mildred Hayes, großartig gespielt von Frances McDormand, dort provokante Sprüche anbringen lässt, die die Untätigkeit der Polizei anprangern. Chief Willoughby wird zur Zielscheibe ihres geballten,…

  • My Next Guest Needs No Introduction

    Das war eine Sternstunde. Eine Sternstunde dessen, was man politische Unterhaltung nennen könnte, wenn es nicht so sehr viel mehr wäre, was David Letterman und Barack Obama da auf einer Bühne in New York geboten haben. Begnadete Entertainer David Letterman, seit zwei Jahren im Ruhestand- Barack Obama seit einem Jahr. Aber nein, das ist kein Gespräch abgeklärter alter Männer, die nun alles besser wissen. Sie wissen nichts besser. Sie stellen…

  • Sieben Tage voller Leidenschaft

    Italienisch – schweizerisches Kino- Kleinod voller poetischer Schönheit. Das Fernsehen, normalerweise stetig zunehmender Quell ästhetischen und intellektuellen Missvergnügens, bietet manchmal völlig überraschend Schätze, die man sonst übersehen hätte. Schauplatz für solche Überraschungen sind natürlich nicht die Mainstream- Kanäle, die man- und da ist es fast gleichgültig ob privat oder öffentlich rechtlich- eigentlich nur noch in Ausnahmefällen bemühen mag. Deutschland, Österreich und die Schweiz sind in der glücklichen Lage, noch Sender…

  • Marcel Proust

    Marcel Proust – Auf der Suche nach der verlorenen Zeit

    In Swanns Welt – gelesen von Peter Matic „Wozu noch den Schatten dieser Bäume aufsuchen, wenn nichts mehr ist von dem, was früher sich traf unter dem zart sich rötenden Laub, wenn Gewöhnlichkeit und Wahn die Stelle jenes erlesenen Lebens eingenommen haben, das sie einstmals umrahmten.“ Marcel Proust „In Swanns Welt“ Dieses Buch sollte man vermeiden zu lesen, wenn man entweder einen Mangel an Zeit und/ oder einen an Geduld…

  • Leica: Leitz Park

    Leica – Der Leitz Park in Wetzlar ist ein Ort der Moderne

    Das 21. Jahrhundert, soviel kann man schon im ersten Viertel dieses Zeitabschnitts sagen, wird geprägt werden von widerstrebenden Entwicklungen. Während die sich in einer rasanten Entwicklung vorantreibende und raumgreifende Digitalisierung alles zu beherrschen scheint und unser Leben voraussichtlich noch ziemlich durcheinander wirbeln wird, gibt es eine beharrliche und stärker werdende Gegenbewegung, die auf dem analogen, dem mit Händen Greifbaren, beharrt. Um das zu verstehen, helfen die üblichen Schlagworte von Konservativismus, Rückständigkeit…

  • Dunkirk: Choreographie der Barbarei

    Soldaten im Krieg leben und sterben in der Allgegenwart unsagbarer Gewalt. Jegliche Regeln der Zivilisation werden außer Kraft gesetzt. Das zerstört oft selbst die, die mit dem Leben davon kommen. Daran hat sich auch in den heutigen Kriegen nichts geändert.

  • Simon Kraus – Sieben Nächte

    Ein Gedicht zwischendurch könnte vieles ändern

    Wohltemperiert. Das wäre wohl die korrekte Bezeichnung des Lebensgefühls unserer Gesellschaft. Die größte denkbare Katastrophe, die den Einzelnen ereilen kann, ist eine Einkommenssteuernachzahlung. Alle anderen Bedrohungen halten wir uns fern. Wenn wir wählen, dann wählen wir das geringste Risiko – nur nichts, was uns weh tun könnte. Muttigefühl. Vermutlich hat eben dieses Empfinden einem jungen, klugen, hochbegabten Autor die Idee zu der Novelle „Sieben Nächte“ aufgedrängt. Selbst Ende Zwanzig, an…

  • Willkommen zum Ende des Zeitalters der Vernunft

    Woher auch immer das Gerücht stammt, die fünfte Staffel von “House of Cards“ wäre schwächer als die vorhergehenden: Es stimmt nicht. Die Voraussetzungen für die Veröffentlichung waren denkbar schwierig. In den ersten vier Staffeln hatten die Underwoods bereits alles an Intrigen, Gemeinheiten und Verbrechen begangen, was denkbar schien. Kein Verrat, der das Vorangegangene noch auf die Spitze treibe könnte. Was könnte den Zuschauer da noch überraschen? Der derzeit tatsächlich amtierende Präsident der…